Projekte

„Mein Zuhause“ – Sommer & Herbst 2013/ 2014/ 2015

Kinder und Jugendliche beschäftigen sich mit dem Thema „Mein Zuhause“. Weniges wird und ist so sehr in Herz, Gefühl und Verstand „eingearbeitet“ wie eben das Zuhause. Tradition, Kultur und Geschichte nehmen hier ihren Ausgang. Die beteiligten Kinder und Jugendlichen formen, gestalten und performen in künstlerischen Workshops/Werkstätten, was ihnen „Ihr Zuhause“ gibt, zeigt und bedeutet. Sie tauschen sich aus, stellen sich und ihre „Exponate“ vor und lernen, scheinbar Alltägliches neu zu sehen, zu verarbeiten und zu hinterfragen. In zwei Projektwochen zu je 5 Tagen im Juni und im September kommen je 40 Kinder und Jugendliche (5/7 und 8/10 Klasse, insgesamt circa 80) zusammen und arbeiten mit erfahrenen Künstler/innen und Kunstpädagog/innen. Die Wochen schließen mit einer Präsentation ab. Das Gesamtvorhaben mündet Ende November in eine große Ausstellung im Weinmeisterhaus während des Tages der offenen Tür.

MeinZuhause2013_foto

MeinZuhause2013


Dieses Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Kinder- und Jugendkulturzentrum Weinmeisterhaus, der Jugendkunstschule Mitte, dem Kinderkunstprojekt Farbklang, der Herbert-Hoover- Schule (Mitte) und der Wedding-Schule. Antragssteller ist der Förderverein Weinmeisterhaus e.V. Das Projekt findet innerhalb des Förderprogramms der BKJ „Künste öffnen Welten“ statt, ein Programm der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (BKJ) im Rahmen von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft. Mit „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung außerschulische Angebote der kulturellen Bildung für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche. Die Angebote werden von lokalen Einrichtungen und Vereinen umgesetzt, die sich in Bündnissen für Bildung zusammenschließen.

Projektleitung: Sybilla Fabian, Leiterin des Weinmeisterhauses (info@weinmeisterhaus.de)
Administration: Kosmas Kosmopoulos, Vereinsvorsitzender  (kosmaskosmopoulos@gmail.com)

Foto: Ilka Forst (ilkaforst@hotmail.com)

MeinZuhause2014Logos

„Vorwärts in die Vergangenheit. Geschichte Erleben“

Im Projekt „Vorwärts in die Vergangenheit. Geschichte Erleben“ wird Kiezgeschichte durch aktive Recherche an authentischen Orten und im Interview mit ZeitzeugInnen lebendig. Gegenstand des Projekts ist eine Fotografie aus dem Jahr 1989, die eine Demonstration gegen den Wahlbetrug vor der Sophienkirche zeigt.

©VGBildkunst_YvonChabrowski2015

Schülerinnen betrachten die Fotografie von 1989 im Tränenpalast ©VGBildkunst (Yvon Chabrowski)

Die Künstlerinnen Yvon Chabrowski und Petra Kübert befragen Jugendliche des Schliemann Gymnasiums, des John Lennon Gymnasiums und der evangelischen Schule welche Parallelen und Bezüge sich zur Gegenwart ergeben. Welche Forderungen vertreten die Jugendlichen heute? Anhand der recherchierten Materialien gestalten die SchülerInnen eine Mixed Media Ausstellung im Weinmeisterhaus und inszenieren eine Performance in Form einer Demonstration im Stadtraum. Die Ausstellung und die die Performance finden am Sonntag, den 08. November 2015 statt. Einladung folgt.

logo_projektfonds

 

„Berlin ist mein Zuhause“ – Februar – April 2015

Im interdisziplinären Projekt „Berlin ist mein Zuhause“ werden in drei Werkstätten (Malerei, Medien/Musik, Keramik) künstlerisch-kreative Zugänge zum Thema „Berlin ist mein Zuhause“ mit Jugendlichen zwischen 13 und 16 Jahren erarbeitet.
Im Projekt steht das Ausprobieren und die Neugier Neues zu entdecken im Vordergrund.
In einem Zeitraum von zwei Monaten treffen sich die Jugendlichen (27 Schüler) mit den Werkstattleiter_innen einmal wöchentlich für 4 Stunden, um ihre eigenen Assoziationen und Visionen zum eigenen Zuhause Berlin kreativ umzusetzen.
Das Projekt endet mit einer Ausstellung.
Am Donnerstag, den 26. März 2015, findet im Weinmeisterhaus eine Präsentation der bis dahin entstandenen Arbeiten statt.

Im Rahmen des Projekts besteht erstmals die Möglichkeit für interessierte Jugendliche einen Kompetenznachweis Kultur (KNK) zu erwerben. Dieser Bildungspass, der Bundesvereinigung Kultureller Kinder- und Jugendbildung, zeigt die Stärken und Kompetenzen der Jugendlichen auf, die sie innerhalb des Projekts erworben oder weiterentwickelt haben. Er bildet eine aussagekräftige Ergänzung zu Schulzeugnissen.

BKJ_Logo                           logowmh                     Evangelische Schule Mitte

 

Kunterbunt tanzt kunterbunt“ 2013/ 2014 & 2014/ 2015

Das Tanzprojekt „Kunterbunt tanzt kunterbunt“, initiiert und organisiert im Schuljahr 2013/ 2014 und 2014/ 2015 vom Weinmeisterhaus e.V. in Kooperation mit der Kita Kunterbunt, der Gesundbrunnen-Grundschule, der WeTeK gGmbH und dem Kinder- und Jugendkulturzentrum Weinmeisterhaus, wird im Rahmen der Maßnahme „ChanceTanz“ realisiert und gefördert.

ChanceTanz“ wurde vom Bundesverband Tanz in Schulen e.V. konzipiert und im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ mit finanziellen Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ausgestattet. Das Förderprogramm hat das Ziel, Kindern und Jugendlichen durch die Beschäftigung mit Kunst, Musik, Theater, Tanz und Literatur zu ermöglichen, ihre eigenen Fähigkeiten zu erkennen und Fertigkeiten sowie Haltungen zu entwickeln, die sie für das gesamte Leben stärken. Eine Gruppe von insgesamt 20 Kindern der Kita Kunterbunt und 80 Erstklässlern der Gesundbrunnen-Grundschule in Berlin-Wedding nimmt an diesem Tanzprojekt teil.

Das Tanzprojekt „Kunterbunt tanzt kunterbunt“ wurde in Zusammenarbeit mit LUNA PARK konzipiert und organisiert.

Projektleitung & Choreografie: Kosmas Kosmopoulos | Fotos: Giovani Lo Curto

Weitere Informationen zum Projekt und zu den beteiligten Organisationen:

facebook | Gesundbrunnen-Grundschule | KiB | ChanceTanz | Luna Park

foto_kunterbunt

Kunterbunt

logo_kunterbunt

 

Tanz mit mir!“ 2013/ 2014 & 2014/ 2015

Das Projekt „Tanz mit mir!“ wird von der Gesundbrunnen-Grundschule in Kooperation mit dem Kinder- und Jugendkulturzentrum Weinmeisterhaus und dessen Förderverein Weinmeisterhaus e.V. organisiert und im Rahmen der „Ich kann was“-Initiative der Deutschen Telekom gefördert. Geleitet wird das Gesamtprojekt vom Choreographen und Tanzpädagogen Kosmas Kosmopoulos und vom Komponisten Anthony Palaskas.

Das Tanzprojekt „Tanz mit mir!“ wurde in Zusammenarbeit mit LUNA PARK konzipiert und organisiert. Im Schuljahr 2014/ 2015 nehmen an dem Projekt die Klasse 3a, begleitet von der Klassenlehrerin Frau Peric, und die Klasse 4a, begleitet von der Klassenlehrerin Frau Freiberg, aus der Gesundbrunnen-Grundschule sowie alle Kinder der Schulanfangsphase teil.

Projektleitung & Choreografie: Kosmas Kosmopoulos | Fotos: Giovani Lo Curto

Weitere Informationen zum Projekt und zu den beteiligten Organisationen:

facebook Gesundbrunnen-Grundschule | Ich kann was I | Ich kann was II | Luna Park

logos_Tanz_mit_mir

Tanz-mit-mir-copyright-Giovanni-Lo-Curto

Tanz-mit-mir

Klimaschulen Wettbewerb 2015

In Rahmen des Klimaschulen Wettbewerbs ist im Weinmeisterhaus mit der Klasse 4b der Gustav-Falke-Schule das Auto der Zukunft entstanden.

Klimaauto

Klimaauto

 

Mauerpfad am Mörchenpark 2015

Die Idee: Es entsteht eine kaputte kleine Mauer mit Durchbrüchen, mal tief, mal hoch, die von beiden Seiten bepflanzt und von einem schmalen Grünstreifen umgeben wird. Ort ist der entstehende Mörchenpark auf dem Holzmarkt, Berlin-Mitte. Die „Mauer“ soll den realen Verlauf der Mauer spiegeln/erinnern und wird eine flüsternde, erzählende „Mauer“ als Gegenidee zum ehemaligen Todesstreifen: In Hohlräumen der Steine werden kleine Lautsprecher wasserdicht verbaut, die Geschichten der Mauer, des Kiezes und des Ortes erzählen. Der Mauerpfad als Projekt ist eine offene Cross-Media-Ausbildung in einem ökologischen Praktikum. Es geht um ein zeithistorisches und sozialräumlichen Urban-growing-Projekts in Berlin-Mitte an der Spree. Konkret geht um die Planung und Umsetzung eines öffentlichen Ortes, den Bau des Mauerpfads im neu entstehenden und frei zugänglichen Park am Holzmarkt, den Mörchenpark.

 

reflect – Neuro-DJ 2014/15

Der „Neuro-DJ“ ist ein Projekt mit einer besonderen Verbindung von Kunst und Naturwissenschaft und einem spannenden Ausgangspunkt: das eigene Gehirn.
Wir sind alltäglich Neuro-DJ’s, schon durch das Trinken oder nicht Trinken eines Glas Wassers. Wir können uns auf verschiedenste Weise beeinflussen, z.B. durch Musik, Bewegung, Spielen, Entspannung und Gestaltung. Als Besonderheit können wir im Projekt reflect Neuro-DJ die Gehirnaktivität sichtbar und hörbar machen.
Es geht auch darum, Sounds zu entdecken, sichtbar zu machen und zu bearbeiten sowie um den Umgang mit Material, Licht und Farbe, Kameras, Laser und Spiegeln.
Der Neuro-DJ wird zur Zeit in den Oster- und Herbstferien angeboten. Ein Sommerkurs ist für 2015 in Planung.

neuro-Dj_1

neuro-Dj_1

 

neuro-Dj_2

neuro-Dj_2

 

 

Logos-neuro_dj

Kreatives Schreiben mit Grundschülern

Einmal in der Woche kommen Grundschüler und Grundschülerinnen in das Weinmeisterhaus, in einen anderen Lernort neben Schule. In der Schreibwerkstatt experimentieren sie mit Sprache und lernen sie von einer neuen Seiten kennen. So steigt bei der einen und dem anderen die Einstellung zur Sprache.
Projektleitung: Dagmar Schade

Göttliche Samen – Theater mit Jugendlichen von der Straße, mit und ohne Beeinträchtigungen

Das Theater „Göttliche Samen“ bildet ein Ensemble aus autodidaktischen Spielern mit physischen, psychischen, seelischen, sinnesbezogenen und geistigen Beeinträchtigungen – oder auch ohne, je nach Betrachtungsweise – und Arbeitern in Projektleitung, Produktion, Regie, Assistenz, Theaterpädagogik, Bewegungstraining, Dramaturgie, Bühnenbild, Video-, Sound-, Lichtdesign und Öffentlichkeitsarbeit. Es wurde 2006 ehrenamtlich von Franziska Naumann und Andreas Uehlein gegründet. Sie arbeiten langjährig als Schauspieler, Theaterpädagogen, Regisseure und Rflegeassistenz.

„Beeinträchtigung = moderner Begriff für Behinderung” ist hier nicht Kategorie für ein nettes Sozialprojekt, sondern künstlerisches Thema in Form ihrer Behauptung als positive menschliche Qualität, als ein kreatives Potential von Diversität. Da wir Ausdrucksformen und den Inhalt der Bilder direkt an dieser Qualität entlang entwickeln, d.h. das Skelett des theoretischen Konzeptes sehr organisch füllen, ist die Unperfektheit unser Markenzeichen in der Berliner Liga des experimentellen Theaters.
Die Theatergruppe Göttliche Samen probt seit mehreren Jahren im Weinmeisterhaus.

Kontatk: Franziska Naumann, f.n@berlin.de, www.goettliche-samen.de

 

Cross-cultural-creativity-Cooperation

GRUNDTVIG Lernpartnerschaft

Ziel der internationalen Partnerschaft und des gemeinsamen Lernprozesses ist es kreative Zugänge für die internationale Jugendarbeit zu entwickeln. Grundlegend dafür ist der Austausch auf gemeinsamen internationalen Treffen, die Bildung eines Netzwerkes und das Entwickeln von Methoden und Projekten.

Im Handbuch des Projektes sind inspirierende Methoden, Übungen und Ansätze zur internationalen Jugendarbeit zusammengestellt. Diese stehen euch kostenfrei zur Verfügung, einfach das Handbuch bei denisemueller@web.de anfordern.

Folgende Lernpartner sind in das Projekt involviert: Weinmeisterhaus e.V., Verein Naturkultur (Schweiz), Mahon Project Ltd. (Irland), Ogres jauniesu klubs „Projektu darbnica“ (Lettland) und Petrklic Help (Tschechien).

Projektkoordinatorin: Denise Müller (denisemueller@web.de)

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.